CFL-Lichtkonzept Bachat Lamp Yojana

CER, Indien

Quelle: FutureCamp

Derzeit gibt es keine verbindlichen Vorschriften oder Regelungen, die den Ersatz konventioneller Glühlampen mit Kompaktleuchtstofflampen in Privathaushalten in Indien vorsehen, daher werden meist noch die in der Anschaffung kostengünstigeren Glühlampen eingesetzt.
Das Projekt “Bachat Lamp Yoyana” wurde von dem indischen Büro für Energieeffizienz zur Förderung energieeffizienter Beleuchtung entwickelt. In diesem Projekt werden die weniger energieeffizienten Glühlampen durch hochwertige und langlebige Kompaktleuchtstofflampen (CFL: Compact Fluorescent Lamp) mit eingebautem Vorschaltgerät in Privathaushalten in Indien ersetzt.
Die Abholung und Entsorgung gemäß anwendbarer Umweltnormen der Kompaktleuchtstofflampen wird organisiert, sobald diese das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht haben oder vorzeitig ein Defekt festgestellt werden konnte.

Nachhaltigkeit

Nicht nur umweltfreundlich…

Durch das Projekt werden CO2-Emissionen reduziert und somit wird ein Beitrag zur Verminderung des Treibhauseffekts geleistet.

…sondern auch sozial fair und engagiert.

Neben dem Nutzen, den das Projekt
für die Umwelt bringt,

  • reduziert es sowohl die Ausgaben privater Haushalte als auch die des Staates und
  • sensibilisiert und informiert es private Haushalte über mögliche Kosten- und Energieeinsparungen.

Projektziele

  • Reduktion der CO2-Emissionen
  • Verringerung des Energiebedarfs und damit Reduzierung der Spitzenlast

Hintergrund

Der Markt für Haushaltsgeräte und Beleuchtung macht knapp 22% des gesamten Strombedarfs in Indien aus und ist nahezu vollständig für die Spitzenlast verantwortlich. Über 400 Millionen Lichtpunkte in Indien werden mit den konventionellen Glühlampen beleuchtet. Mit einem Wirkungsgrad von nur 5% sind diese äußerst ineffizient.
Der Austausch von Glühlampen durch Kompaktleuchtstofflampen hatte in Indien bereits begonnen.
So war in den Jahren 2003 bis 2008 eine Verfünffachung des Verkaufs von Kompaktleuchtstofflampen zu vermerken, welcher hauptsächlich auf den Gewerbesektor zurückzuführen ist. Insgesamt werden allerdings im Gewerbe- und Privatsektor zu fast 80% immer noch Glühlampen verwendet, so dass weiterer Bedarf besteht.

Die Fakten auf einen Blick

Projektstandard und Methodologie

Das CDM-Projekt (Clean Development Mechanism) folgt der offiziellen CDM-Methodologie AMS-II.J. Version 3. Die UNFCCC-Nummer lautet PoA 3223.

Emissionsreduktionen

Einsparung von ca. 275.000 t CO2e über mehr als 7 Jahre mit einem Jahresdurchschnitt von ca. 35.000 t CO2e.

Validierung und Registrierung

TÜV SÜD erstellte den Validierungsbericht im März 2010. Die Registrierung als offizielles CDM-Projekt bei der UNFCCC folgte im April 2010.

Inbetriebnahme und Verifizierung

Das Projekt startete im April 2010. Der erste Monitoring-Report bezieht sich auf den Zeitraum 30. Mai 2010 bis 31. Dezember 2012.