Aktuelle News

13. September 2018

Die KlimaManufaktur sponsert den 2. RUN for HOPE

Laufen, walken, wandern – 1000 Runden um den Feringasee

Am 13. September 2018 treffen sich Läufer, Bewegungsbegeisterte, Singles, Paare und Familien am Feringasee und laufen, wandern und walken solange die Beine sie tragen - oder einfach solange sie Lust dazu haben, auch der kleinste Beitrag zählt. Von 18 bis 24 Uhr sollen dadurch möglichst viele 2,6 km Runden um den See geschafft werden. Ziel ist es, Spenden für HORIZONT – die Jutta-Speidel-Stiftung zur Unterstützung obdachloser Kinder und ihrer Mütter zu sammeln.

Initiator und Organisator des RUN for HOPE ist der Extrem-Sportler Michael Raab von Laufcoaches.com: „Mir liegen zwei Dinge am Herzen: Erstens, die Stoppuhr bleibt zuhause. Es geht um das gemeinsame Erlebnis frei von Wettkampfstress. Zweitens können wir zusammen wirklich viel bewegen. Deshalb freue ich mich auf jeden, der zum großen Ganzen beiträgt. Und da zählt jede Runde.“

Wir von der KlimaManufaktur sind mit einem eigenen laufstarkem und motiviertem Team dabei. Darüber hinaus sorgen wir dafür, dass der RUN for HOPE klimafreundlich stattfindet, indem wir die unvermeidbaren klimaschädlichen Treibhausgasemissionen, die u. a. durch An- und Abreise der Teilnehmer entstehen, durch den Kauf und die Stilllegung von Emissionsgutschriften aus hochwertigen Klimaschutzprojekten ausgleichen.

Bitte denken Sie daran: Generell geht das Vermeiden von CO2-Emissionen  vor Kompensieren. Daher gilt, wenn möglich mit dem Fahrrad, ÖPNV oder in Gruppen anreisen.

Weitere Informationen und einen Link zur Anmeldung gibt es unter www.RUNforHOPE.de.

01. Februar 2018

Kongress Energie­autonome Kommunen: Wir sind Aussteller.

Die KlimaManufakur präsentiert sich auf dem Kongress Energie­autonome Kommunen in Freiburg vom 1.-2.2.2018

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an Stand 11 im Ausstellerbereich.

Im Rahmen des Kongresses hält Dr. Roland Geres, Geschäfts­führer der KlimaManufakur, einen Vortrag über
KlimaLokal – Freiwilliger Ausgleich und Klimaneutralität durch lokale Klimaschutzprojekte .

Termin und Ort
1.2.2018 - Praxisforum 5, 16.00 Uhr
Messe Freiburg, Europaplatz 1, 79108 Freiburg
 
Klimaneutrale Veranstaltung durch CO2-Kompensation
 
Die KlimaManufaktur ist Silber-Sponsor des Kongresses Energieautonome Kommune und hat die CO2-Emissionen des Kongresses berechnet. Diese werden durch den Kauf und die Stilllegung von CO2-Zertifikaten aus Klimaschutzprojekten ausgeglichen. Der 7. Kongress Energieautonome Kommunen findet somit klimaneutral statt.

Die KlimaManufaktur bietet Produkte und Dienstleistungen für ein klimafreundliches Leben und Wirtschaften:
Wir unterstützen unsere Kunden beim aktiven Klimaschutz mit unseren Produkten und Dienstleistungen für die Emissionsberechnung und den freiwilligen Ausgleich von unvermeidbaren klimaschädlichen Emissionen:
  • Klimaneutrale Produkte für Kommunen, Stadtwerke, KMU und Privatpersonen
  • Umsetzung lokaler Emissionsminderungsprojekte in Deutschland (KlimaLokal)
  • Förderung hochwertiger ökologischer und sozialer Klimaschutzprojekte weltweit

Dr. Roland Geres bringt als geschäftsführender Gesellschafter und Mitgründer der Münchner Unternehmensberatung FutureCamp (seit 2001) und als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft KlimaManufaktur GmbH seine langjährige Erfahrung in allen regulatorischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Aspekten bei der Entwicklung von Klimaschutzprojekten, der freiwilligen Emissionskompensation und der strategischen Beratung in den Geschäftsfeldern Emissionshandel und Klimastrategie ein. Das Team von FutureCamp entwickelte allein in Deutschland über 30 Emissionsminderungsprojekte.
04. Dezember 2017

COP 23: Ergebnisse der UN-Klimakonferenz

Die Hauptziele der Konferenz wurden erreicht:

Es liegt nun ein erster Textentwurf für das konkrete Regelwerk vor, mit dem das Pariser Abkommen umgesetzt werden soll. Darin enthalten sind die Bestimmungen zu Berichterstattung und Transparenzregeln, ebenso geht es um das Monitoring der Klimafinanzierung. Kommendes Jahr soll dieses beschlossen werden.

Ein zweiter Schwerpunkt ist der sog. Talanoa-Dialog: Es wurde vereinbart, wie der für 2018 terminierte Prozess zur Diskussion einer Anhebung nationaler Klimaziele gestaltet werden soll. Dabei handelt es sich gewissermaßen um einen Prototypen des Ambitionssteigerungsmechanismus, der 2023 erstmalig greift. Dann müssen die Ziele unter Paris alle 5 Jahre angehoben werden. Es wird damit gerechnet, dass der Prozess kommendes Jahr zu Zielverschärfungen führen wird.

In Bonn fiel auf, dass der Fokus der Konferenz klar auf Implementierung lag. Das Abkommen hat dazu geführt, dass in nahezu allen Staaten der Erde Prozesse zur Klimagesetzgebung und deren Umsetzung in Gang gekommen sind. Auch die USA können sich dem nicht entziehen: Während die Regierung den Austritt aus dem Abkommen angekündigt hat, bekannte sich eine breite Allianz aus Bundesstaaten, Städten und Wirtschaft in Bonn klar zum Abkommen.
 
30. November 2017

Klimaneutralität durch CO2-Kompensation

Klare Kommunikation ist wichtig!

Gerade in einem Bereich, indem die Sachzusammenhänge kompliziert sind und durch Begriffe wie "CO2-neutral" oder "klimaneutral" das gute Gefühl erzeugt wird, zum Klimaschutz beizutragen, ist für uns wichtig, verantwortlich mit den Begrifflichkeiten umzugehen.

Unsere Kunden sollen wissen, dass ein Produkt, ein Unternehmen oder eine Dienstleistung nicht per se klimaneutral sein kann, sondern dass immer eine Klimabelastung durch den Ausstoß von Treibhausgasemissionen stattgefunden hat. Diese kann aber durch den Kauf und die Stilllegung von CO2-Zertifikaten aus Klimaschutzprojekten klimaneutral gestellt werden.

Wir haben uns daher entschlossen, den Begriff "Klimaneutralität" mit dem Zusatz "durch CO2-Kompensation" zu schärfen.

Wichtig ist auch, dass für die berechneten Emissionen exakt die gleiche Menge an CO2-Zertifikaten nachweisbar aus dem Markt genommen wird, so dass die erfolgte Klimabelastung auch vollständig kompensiert wird.

Doch behalten wir dabei im Blick, dass das Vermeiden und die Reduktion von klimaschädlichen CO2-Emissionen an erster Stelle vor der CO2-Kompensation steht. Die CO2-Fußabdruckberechnung zeigt hier Einsparpotentiale auf.

In diesem Sinne: Werden Sie aktiv im Klimaschutz! Wir unterstützen Sie dabei mit unseren Produkten und Dienstleistungen für die Emissionsberechnung und den freiwilligen Ausgleich von unvermeidbaren klimaschädlichen Emissionen.

27. Februar 2017

KlimaManufaktur auf der E-world 2017

Vom 7. bis 9. Februar 2017 präsentierten die KlimaManufaktur und FutureCamp auf Europas Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft ihr Produktangebot

Am gemeinsamen Stand von der KlimaManufaktur und FutureCamp  fand mit Vertretern von Industrieunternehmen sowie Energie- und Gasversorgern ein intensiver Austausch insbesondere zu den Dienstleistungen im Themenumfeld  Energieeffizienz statt.

Die  KlimaManufaktur präsentierte ihre neue Initiative „KlimaLokal“, womit insbesondere Energieversorgungsunternehmen öffentlichkeitswirksam regionale Emissionsminderungsprojekte bei ihren Kunden fördern und gleichzeitig Möglichkeiten zur Emissionskompensation schaffen können. 

An Stelle eines klassischen Give-aways, gab es am Stand den klimaneutralen Messebesuch. Das Team der KlimaManufaktur berechnete über das Online-Tool die CO2-Emissionen aus der An-und Abreise und der Übernachtung interessierter Messebesucher und stellte ihren Besuch auf der E-world kostenfrei klimaneutral.